Gruppe AuA! [Wien] Comments http://aua.blogsport.de Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Fri, 16 Nov 2018 02:32:32 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: WM-Übertragung an der Viadrina « quer_schnitte viadrina http://aua.blogsport.de/2008/05/19/das-hat-mit-fuss-das-hat-mit-ball-das-hat-mit-fussball-was-zu-tun/#comment-119 Fri, 18 Jun 2010 18:50:14 +0000 http://aua.blogsport.de/2008/05/19/das-hat-mit-fuss-das-hat-mit-ball-das-hat-mit-fussball-was-zu-tun/#comment-119 [...] Fight the Players, Fight the Game: Männerfußball, Männlichkeiten & nationale Mobilmachung [AuA Wien] [...] […] Fight the Players, Fight the Game: Männerfußball, Männlichkeiten & nationale Mobilmachung [AuA Wien] […]

]]>
by: Zu den aktuellen Bildungsprotesten « Gruppe AuA! [Wien] http://aua.blogsport.de/2009/11/04/aufruf-antikapitalistischer-block-auf-der-bildungsdemo-am-511/#comment-73 Sun, 22 Nov 2009 14:44:27 +0000 http://aua.blogsport.de/2009/11/04/aufruf-antikapitalistischer-block-auf-der-bildungsdemo-am-511/#comment-73 [...] angreifen“ – Stellungnahme der Frauen AG „We don‘t need your education!“ – Aufruf der Autonomen Antifa Wien zur Demo am28.10. [...] […] angreifen“ – Stellungnahme der Frauen AG „We don‘t need your education!“ – Aufruf der Autonomen Antifa Wien zur Demo am28.10. […]

]]>
by: Was mir heute wichtig erscheint #162 - trueten.de - Willkommen in unserem Blog! http://aua.blogsport.de/2009/11/17/aufruf-zur-demo-gegen-die-burschenschaft-olympia/#comment-72 Wed, 18 Nov 2009 17:57:38 +0000 http://aua.blogsport.de/2009/11/17/aufruf-zur-demo-gegen-die-burschenschaft-olympia/#comment-72 [...] Antifaschist_innen rufen für Freitag zu einer Demonstration zur “Olympia” auf - Treffpunkt: Freitag, 20. November, 19 Uhr, U-Bahn-Station Gumpendorfer Straße."Aufruf: Gruppe AUA Weitere Infos zum Beispiel bei der Rosa Antifa WienBedauerlich: Irgend jemand hat das Mail-Konto des Holocaust-Leugners Irving gehackt und ihm damit eine Lesereise verhagelt. Wenn das mal keine gesundheitlichen Probleme gibt. Hey, der Rieger wartet schon!Gedenkdemo: Am 21. November 1992 wurde der Hausbesetzer und Antifaschist, Silvio Meier, am U-Bahnhof Samariterstr. von Neonazis erstochen. Im Gedenken an ihn findet deshalb jedes Jahr eine antifaschistische Demonstration in Berlin statt. Die Silvio-Meier-Gedenkdemo thematisiert aber auch jährlich Themen wie die Bedrohung von Hausprojekten, die regelmäßigen Repressionswellen gegen linke Strukturen durch Staat und Polizei sowie die Verdrängung sozial Schwacher durch die Kiezumstrukturierung. Aufruf, gefunden bei bei racethebreeze. Bei Che ist eine lesenswerte Diskussion im Gang. IndyMedia vermeldet eine Straßenumbenennung. Noch keine Kommentare ¦ Keine Trackbacks Tags für diesen Artikel: arbeitsplatzvernichtung, berlin, bildungsproteste, david irving, mann & hummel, repression, sans papiers, silvio meier, wienArtikel mit ähnlichen Themen: Buchtipp: "ausgesteuert - ausgegrenzt ...angeblich asozial" Bildungsstreik: Der Beginn einer neuen „Studentenbewegung“? Fall Albrecht: Solidariätskomitee fordert sofortige Rücknahme der Kündigung durch Dietz-Motoren Berlin: Hauptstadt des Chaos, des Elends und der Verzweiflung... Was mir heute wichtig erscheint#160 12 Klicks Trackbacks Trackback-URL für diesen Eintrag Keine Trackbacks Kommentare Ansicht der Kommentare: (Linear ¦ Verschachtelt) Noch keine Kommentare Kommentar schreiben [...] […] Antifaschist_innen rufen für Freitag zu einer Demonstration zur “Olympia” auf – Treffpunkt: Freitag, 20. November, 19 Uhr, U-Bahn-Station Gumpendorfer Straße.“Aufruf: Gruppe AUA Weitere Infos zum Beispiel bei der Rosa Antifa WienBedauerlich: Irgend jemand hat das Mail-Konto des Holocaust-Leugners Irving gehackt und ihm damit eine Lesereise verhagelt. Wenn das mal keine gesundheitlichen Probleme gibt. Hey, der Rieger wartet schon!Gedenkdemo: Am 21. November 1992 wurde der Hausbesetzer und Antifaschist, Silvio Meier, am U-Bahnhof Samariterstr. von Neonazis erstochen. Im Gedenken an ihn findet deshalb jedes Jahr eine antifaschistische Demonstration in Berlin statt. Die Silvio-Meier-Gedenkdemo thematisiert aber auch jährlich Themen wie die Bedrohung von Hausprojekten, die regelmäßigen Repressionswellen gegen linke Strukturen durch Staat und Polizei sowie die Verdrängung sozial Schwacher durch die Kiezumstrukturierung. Aufruf, gefunden bei bei racethebreeze. Bei Che ist eine lesenswerte Diskussion im Gang. IndyMedia vermeldet eine Straßenumbenennung. Noch keine Kommentare | Keine Trackbacks Tags für diesen Artikel: arbeitsplatzvernichtung, berlin, bildungsproteste, david irving, mann & hummel, repression, sans papiers, silvio meier, wienArtikel mit ähnlichen Themen: Buchtipp: "ausgesteuert – ausgegrenzt …angeblich asozial" Bildungsstreik: Der Beginn einer neuen „Studentenbewegung“? Fall Albrecht: Solidariätskomitee fordert sofortige Rücknahme der Kündigung durch Dietz-Motoren Berlin: Hauptstadt des Chaos, des Elends und der Verzweiflung… Was mir heute wichtig erscheint#160 12 Klicks Trackbacks Trackback-URL für diesen Eintrag Keine Trackbacks Kommentare Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt) Noch keine Kommentare Kommentar schreiben […]

]]>
by: Jobbik gegen Respekt für alle « Pusztaranger http://aua.blogsport.de/2009/08/01/hessliche-zeiten-info-va-zum-hess-marsch-in-budapest/#comment-66 Thu, 06 Aug 2009 11:16:26 +0000 http://aua.blogsport.de/2009/08/01/hessliche-zeiten-info-va-zum-hess-marsch-in-budapest/#comment-66 [...] Alles, was die Ultrarechten derzeit machen, läuft unter „Stärke demonstrieren“. Das werden sie zum Beispiel auch am 15.8. bei einem Rudolf-Heß-Gedenkmarsch und am 5.9. beim Budapester Gay Pride, wo wieder mit schweren Ausschreitungen zu rechnen ist. Jobbik hat schon klar gemacht, dass sie diese legale, angemeldete Demonstration mit allen Mitteln bekämpfen will. [...] […] Alles, was die Ultrarechten derzeit machen, läuft unter „Stärke demonstrieren“. Das werden sie zum Beispiel auch am 15.8. bei einem Rudolf-Heß-Gedenkmarsch und am 5.9. beim Budapester Gay Pride, wo wieder mit schweren Ausschreitungen zu rechnen ist. Jobbik hat schon klar gemacht, dass sie diese legale, angemeldete Demonstration mit allen Mitteln bekämpfen will. […]

]]>
by: Totes Unrecht - Vertriebenenpolitik in Österreich « Gruppe AuA! [Wien] http://aua.blogsport.de/diday/#comment-17 Fri, 27 Feb 2009 15:27:10 +0000 http://aua.blogsport.de/diday/#comment-17 [...] Di:Day [...] […] Di:Day […]

]]>
by: dubsquare http://aua.blogsport.de/2008/10/28/presseaussendung-rechtsextreme-kontinuitaeten-auf-der-uni-und-im-parlament-bekaempfen/#comment-16 Wed, 29 Oct 2008 13:39:10 +0000 http://aua.blogsport.de/2008/10/28/presseaussendung-rechtsextreme-kontinuitaeten-auf-der-uni-und-im-parlament-bekaempfen/#comment-16 [...] On Tuesday, October 29 Martin Graf was elected the 3rd locum-president of the Austrian parlament with the votes of the far-right parties FPÖ and BZÖ, the conservatives and some social democratic deputies. Graf is member of Olympia, a fraternity which is considered right-extremist by the Documentation Centre of Austrian Resistance. Just one day later, the annual Couleurbummel will take place in from of the University of Vienna. This demonstration of several right-extreme fraternities will be accompanied by an anti-fascist protests. [...] […] On Tuesday, October 29 Martin Graf was elected the 3rd locum-president of the Austrian parlament with the votes of the far-right parties FPÖ and BZÖ, the conservatives and some social democratic deputies. Graf is member of Olympia, a fraternity which is considered right-extremist by the Documentation Centre of Austrian Resistance. Just one day later, the annual Couleurbummel will take place in from of the University of Vienna. This demonstration of several right-extreme fraternities will be accompanied by an anti-fascist protests. […]

]]>
by: 2 Reviews zur “feel the difference”-Konferenz in Köln « Gruppe AuA! [Wien] http://aua.blogsport.de/2008/09/30/vortrag-oesterreich-heimat-des-rechtspopulismus/#comment-14 Tue, 30 Sep 2008 15:50:54 +0000 http://aua.blogsport.de/2008/09/30/vortrag-oesterreich-heimat-des-rechtspopulismus/#comment-14 [...] Kontakt « Vortrag: Österreich – Heimat des Rechtspopulismus [...] […] Kontakt « Vortrag: Österreich – Heimat des Rechtspopulismus […]

]]>
by: Fußball und Deutschtum « Subtext http://aua.blogsport.de/2008/05/19/das-hat-mit-fuss-das-hat-mit-ball-das-hat-mit-fussball-was-zu-tun/#comment-13 Fri, 20 Jun 2008 15:37:25 +0000 http://aua.blogsport.de/2008/05/19/das-hat-mit-fuss-das-hat-mit-ball-das-hat-mit-fussball-was-zu-tun/#comment-13 [...] Die Wiener Gruppe Aua! zu den hier leider vernchlissigten Themen Zweigeschlechtlichkeit, Homophobie und Sexismus: Fight the Players, Fight the Game: Männerfußball, Männlichkeiten & nationale Mobilmachung [...] […] Die Wiener Gruppe Aua! zu den hier leider vernchlissigten Themen Zweigeschlechtlichkeit, Homophobie und Sexismus: Fight the Players, Fight the Game: Männerfußball, Männlichkeiten & nationale Mobilmachung […]

]]>
by: Kein Fußball dem Sexismus « mädchenblog http://aua.blogsport.de/2008/05/19/das-hat-mit-fuss-das-hat-mit-ball-das-hat-mit-fussball-was-zu-tun/#comment-11 Mon, 19 May 2008 16:53:58 +0000 http://aua.blogsport.de/2008/05/19/das-hat-mit-fuss-das-hat-mit-ball-das-hat-mit-fussball-was-zu-tun/#comment-11 [...] Es heißt, während Männerfußball-Großereignissen steige die Zahl sexualisierter Übergriffe im häuslichen Nahbereich um rund 30%. Erschreckend, wenn eine_r bedenkt, dass in Deutschland bereits alltäglich mindestens jede vierte Frau im Alter von 16 bis 85 Jahren, die in einer Partnerschaft lebt oder gelebt hat, (…) körperliche (23 Prozent) oder - zum Teil zusätzlich - sexuelle (7 Prozent) Übergriffe durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner mindestens ein- oder auch mehrmals erlebt. (…) (Desweiteren hatten) insgesamt 58,2 Prozent aller befragten Frauen Situationen sexueller Belästigung erlebt, sei es in der Öffentlichkeit, im Kontext von Arbeit und Ausbildung oder im sozialen Nahraum. 27 Prozent aller befragten Frauen und knapp die Hälfte (49 Prozent) derjenigen, die sexuelle Belästigung erlebt hatten, haben Situationen von sexueller Belästigung erlebt, in denen sie sich ernsthaft bedroht fühlten oder Angst um ihre persönliche Sicherheit hatten. 9 Prozent aller befragten Frauen, die sexuelle Belästigung erlebt haben, gaben an, dass eine oder mehrere dieser Situationen auch zu einem ungewollten Geschlechtsverkehr oder zu körperlicher Gewalt geführt haben. So die Studie “Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen” hier zitiert nach dem BMFSJS. Während der Männerfußball-WM 2006 hatte ich das Gefühl, arbeitete linke Kritik sich vornehmlich an Themen wie Sicherheitswahn und Nationalismus ab, in Sachen Antisexismus wurde gelegentlich erwähnt, Fußball sei männerbündisch und damit sexistisch und homophob, oder aber die Mediendiskussion um sogenannte “Zwangspostitution” kritisiert. Ich habe mich nochmal ein wenig umgehört und umgesehen, einiges zu Homophobie gefunden, von antirassistischen Interventionen gehört, aber wenig zu konkreter sexualisierter verbaler und physischer Gewalt gegen Frauen zusammenbringen können. Dank dem wundervollen Blogsportplaneten bin ich nun jedoch glücklich, auf eine (offenbar noch im Anlauf befindliche) Kampagne gestoßen zu sein, die genau diese Lücke zur Euro2008 in Österreich und der Schweiz zu füllen versucht: Expect Resistance: Kein Fußball dem Sexismus!” (ja, von denen hab ich auch die famose Überschrift geklaut, ich hoffe das geht klar…) organisiert in Wien eine Veranstaltungreihe “Was die Männer-EM für Frauen bedeutet”, einen feministischen Selbstbehauptungsworkshop und offenbar steht auch ein Reader bevor, denn gestoßen darauf (und überhaupt erst auf den Kampagnenblog) bin ich über einen Text der Gruppe Aua “Fight the Players, Fight the Game: Männerfußball, Männlichkeiten & nationale Mobilmachung”, der in Sachen Erarbeitung konkreter Auswirkungen zwar auch nicht besser ist als zuvor Mokiertes, immerhin aber pünktlich mit dem Eintreffen nationaler Devotionalien (mit allzuoft sexistischer Konnotation) Hierzulande für eine erste Einstimmung eine stimmige Analyse zum neuen Modethema “Männlichkeit” bietet und immerhin sich selber dessen bewusst zu sein scheint, dass Gesellschaftskritik sich zwar wundervoll an Männerfußball aufmachen lässt, eine umfassende Analyse jedoch kaum gelingen kann und jeglicher Versuch sich also schlauerweise auf die Ausführung ausgewählter Einzelaspekte beschränken muss. Ich jedenfalls freue mich auf weiteres Material, das erklärt, dass nationaler Frauenfußball auch keine Lösung ist. Wink mit dem Zaunpfahl, gerne Hinweise in den Kommentaren geben! Wer sich bis es endlich soweit respektive vorbei ist, dass Nationalfußball seinen patriotische Anschlussfähigkeit erneut beweist, langweilt, der_dem seien hiermit einige Links zum Thema Fußbal & Geschlecht serviert: [...] […] Es heißt, während Männerfußball-Großereignissen steige die Zahl sexualisierter Übergriffe im häuslichen Nahbereich um rund 30%. Erschreckend, wenn eine_r bedenkt, dass in Deutschland bereits alltäglich mindestens jede vierte Frau im Alter von 16 bis 85 Jahren, die in einer Partnerschaft lebt oder gelebt hat, (…) körperliche (23 Prozent) oder – zum Teil zusätzlich – sexuelle (7 Prozent) Übergriffe durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner mindestens ein- oder auch mehrmals erlebt. (…) (Desweiteren hatten) insgesamt 58,2 Prozent aller befragten Frauen Situationen sexueller Belästigung erlebt, sei es in der Öffentlichkeit, im Kontext von Arbeit und Ausbildung oder im sozialen Nahraum. 27 Prozent aller befragten Frauen und knapp die Hälfte (49 Prozent) derjenigen, die sexuelle Belästigung erlebt hatten, haben Situationen von sexueller Belästigung erlebt, in denen sie sich ernsthaft bedroht fühlten oder Angst um ihre persönliche Sicherheit hatten. 9 Prozent aller befragten Frauen, die sexuelle Belästigung erlebt haben, gaben an, dass eine oder mehrere dieser Situationen auch zu einem ungewollten Geschlechtsverkehr oder zu körperlicher Gewalt geführt haben. So die Studie “Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen” hier zitiert nach dem BMFSJS. Während der Männerfußball-WM 2006 hatte ich das Gefühl, arbeitete linke Kritik sich vornehmlich an Themen wie Sicherheitswahn und Nationalismus ab, in Sachen Antisexismus wurde gelegentlich erwähnt, Fußball sei männerbündisch und damit sexistisch und homophob, oder aber die Mediendiskussion um sogenannte “Zwangspostitution” kritisiert. Ich habe mich nochmal ein wenig umgehört und umgesehen, einiges zu Homophobie gefunden, von antirassistischen Interventionen gehört, aber wenig zu konkreter sexualisierter verbaler und physischer Gewalt gegen Frauen zusammenbringen können. Dank dem wundervollen Blogsportplaneten bin ich nun jedoch glücklich, auf eine (offenbar noch im Anlauf befindliche) Kampagne gestoßen zu sein, die genau diese Lücke zur Euro2008 in Österreich und der Schweiz zu füllen versucht: Expect Resistance: Kein Fußball dem Sexismus!” (ja, von denen hab ich auch die famose Überschrift geklaut, ich hoffe das geht klar…) organisiert in Wien eine Veranstaltungreihe “Was die Männer-EM für Frauen bedeutet”, einen feministischen Selbstbehauptungsworkshop und offenbar steht auch ein Reader bevor, denn gestoßen darauf (und überhaupt erst auf den Kampagnenblog) bin ich über einen Text der Gruppe Aua “Fight the Players, Fight the Game: Männerfußball, Männlichkeiten & nationale Mobilmachung”, der in Sachen Erarbeitung konkreter Auswirkungen zwar auch nicht besser ist als zuvor Mokiertes, immerhin aber pünktlich mit dem Eintreffen nationaler Devotionalien (mit allzuoft sexistischer Konnotation) Hierzulande für eine erste Einstimmung eine stimmige Analyse zum neuen Modethema “Männlichkeit” bietet und immerhin sich selber dessen bewusst zu sein scheint, dass Gesellschaftskritik sich zwar wundervoll an Männerfußball aufmachen lässt, eine umfassende Analyse jedoch kaum gelingen kann und jeglicher Versuch sich also schlauerweise auf die Ausführung ausgewählter Einzelaspekte beschränken muss. Ich jedenfalls freue mich auf weiteres Material, das erklärt, dass nationaler Frauenfußball auch keine Lösung ist. Wink mit dem Zaunpfahl, gerne Hinweise in den Kommentaren geben! Wer sich bis es endlich soweit respektive vorbei ist, dass Nationalfußball seinen patriotische Anschlussfähigkeit erneut beweist, langweilt, der_dem seien hiermit einige Links zum Thema Fußbal & Geschlecht serviert: […]

]]>
by: unter dem strich » Blog Archiv » Österreichisches “Helden”gedenken http://aua.blogsport.de/2008/05/07/padeutschnationalem-ns-gedenken-ein-ende-setzen/#comment-10 Fri, 09 May 2008 07:57:27 +0000 http://aua.blogsport.de/2008/05/07/padeutschnationalem-ns-gedenken-ein-ende-setzen/#comment-10 [...] Neue Rechte, Politik, Vergangenheit?, Wahn, felix austria?, mutter germania Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikelkommentieren [...] […] Neue Rechte, Politik, Vergangenheit?, Wahn, felix austria?, mutter germania Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikelkommentieren […]

]]>