PA zur Palästina-Ausstellung im Schweizer Haus

„Offenen AntisemitInnen keinen Raum geben“
- Palästina-Ausstellung im Schweizer Haus absagen!

Wien – In Räumlichkeiten des Albert Schweizer Hauses soll vom 24.-27.
April 2008 die bereits seit mehreren Wochen beworbene Ausstellung
„Palästina – Kultur im Exil“ des islamistischen Vereins Dar al Janub
stattfinden. Die Gruppe AuA! kritisiert in
einem offenen Brief, dass dieser Nachfolgeorganisation der Splittergruppe
„Sedunia“, welche mit israelfeindlichen Parolen 2003 eine Gedenkkundgebung
anlässlich der Novemberpogrome störte, ein öffentlicher Raum gegeben wird
und fordert vehement, dass die Veranstaltung abgesagt wird.

„Viele der geladenen Gäste agieren im Rahmen einseitiger Analysen und
Positionierungen offen (wie auch Dar al Janub) bzw. in latenter Form
antisemitisch. Dies ist vor allem in Zeiten, wo sich sekundärer
Antisemitismus häufig im Gewand des Antizionismus artikuliert, keinesfalls
eine akzeptable Position – weder im öffentlichen, noch im privaten Raum.“
meint Lili Litwak, Pressesprecherin der AuA!

Auf der RednerInnenliste stehen prominente Gäste wie die offen
israelfeindliche Ao Univ. Prof.in Dr.in Andrea Komlosy oder auch der
Generalsekretär der Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen
(GÖAB) Fritz Edlinger, welcher u.a. als Herausgeber der antisemitischen
Hetzschrift „Blumen aus Galilaea“ für Aufsehen sorgte. Lili Litwak dazu:
„Solche Positionen sind doppelt gefährlich, einerseits wegen der
historischen Schuld Österreichs, andererseits aufgrund des aktuellen
antizionistischen Konsens, den es zu kritisieren und bekämpfen gilt,
anstatt ihn zu hofieren.“

Hier finden Sie zur weiteren Erläuterung den offenen Brief der Gruppe
Aua! an die Albert Schweitzer Haus BetriebsgesmbH.